Der richtige Weg um sich selbst zu versorgen

Hilfe für Guatemala:

Die Geburtenrate in Guatemala ist so hoch wie in wenigen anderen Ländern. Viele Kinder leben unterhalb der Armutsgrenze und können sich Schulbesuche oder eine medizinische Grundversorgung nicht leisten. Da in den Familien oftmals niemand Zeit für die Kinder hat, übernehmen die älteren Geschwister die Rolle der Eltern.
Themen wie Moral oder Wertevorstellungen geraten somit in den Hintergrund, was dazu führt, dass die Kinder keine Perspektive mehr haben und in der Kriminalität den letzten Ausweg finden um an Geld und Essen zu gelangen.

Unser Hilfsprojekt in Guatemala:

Hilfsprojekt Guatemala

Aus diesem Grund unterstützen wir La Asociación Nuestros Ahijados, ein Kinderhilfsprojekt am Rande von Antigua. Die Projekträume, als auch eine Klinik und eine Schule, befinden sich im „Dreamer Center“. Hier sollen Kinder aus armen Familien, die sehr oft nur noch ein Elternteil haben, medizinisch versorgt und gebildet werden. Hierzu werden alltägliche Dinge zu Verfügung gestellt, die sich die Familien nicht leisten können: Stifte; Papier, Kleidung, Zuneigung, Essen und zur Not auch eine Unterbringung. Die Bemühungen der Kinder werden belohnt und so erhalten Kinder mit guten Noten noch etwas Taschengeld.
Die Kinder sollen nicht nur versorgt, sondern langfristig so gefördert werden, dass Sie eines Tages auf ihren eigenen Beinen stehen können und nicht mehr von Hilfsprojekten abhängig sind.