Über uns

Begegnungen mit Menschen aus aller Welt – das ist die Leidenschaft von Silvia Schröder. Für sie sind Reisen eine wundervolle Möglichkeit, den eigenen Horizont zu erweitern und mit Vorurteilen aufzuräumen.

lernen und helfen sprachreisenDie gelernte Diplom-Kauffrau und Beruf(ung)s-reisende weiß, wovon sie spricht. Um für ein Auszeitjahr, das sie in Lateinamerika verbrachte, sprachlich gut gerüstet zu sein, hat sie selbst Spanisch an einer Sprachschule in Guatemala gelernt und viel über die Menschen und ihr Leben erfahren.

Denn trotz aller Globalisierung wissen wir doch so wenig von der Lebensweise und Kultur anderer Menschen, insbesondere der ärmeren Länder. Gerade diese Länder erhoffen sich in wirtschaftlicher Hinsicht viel vom Tourismus. Oftmals werden diese Erwartungen enttäuscht, da die Bevölkerung selbst nicht vom Tourismus profitiert, vielmehr soziale Ungerechtigkeiten verstärkt und Kulturen überfordert werden.

Die Idee war geboren. Zurück in Köln hat Silvia Schröder 2003 das Projekt lernen und helfen sprachreisen ins Leben gerufen und den Reiseveranstalter dort als Einzelunternehmen gegründet. Seither gibt sie sprachbegeisterten Menschen die Möglichkeit, zu lernen und gleichzeitig zu helfen. „Fair“ zu reisen, statt einfach nur zu reisen…

lernen und helfen sprachreisen bietet ein breites Spektrum an Sprachkursen, Sprachrundreisen und Rundreisen – vorwiegend in Entwicklungs- und Schwellenländer. Dabei wird gleichermaßen großer Wert auf die Qualität des Sprachunterrichts als auch auf die sozial- und umweltverträgliche Ausgestaltung der Reisen gelegt. Denn Silvia Schröder weiß: “Tourismus trägt nur dann auch zum Wohl der einheimischen Bevölkerung bei, wenn er partnerschaftlich und sozialverträglich durchgeführt wird.“UnternehmensportraitIhr Enthusiasmus ist ansteckend. Tatsächlich führt der Weg der meisten Sprachschüler noch immer nicht über die Grenzen Europas hinaus. „Obwohl die Angebote aus Lateinamerika und Afrika oft ein wesentlich besseres Preis-Leistungsverhältnis bieten.“, so die Erfahrung von Silvia Schröder. Auch wenn einige ferne Länder scheuen, aus Unsicherheit über die Qualität des Sprachunterrichts oder aus Angst vor dem Unbekannten kann sie letzte Zweifler durch ihre fundierte Sach- und Ortskenntnis und ihre ungespielte Begeisterung für Land und Leute überzeugen. „Viele sind dankbar über Tipps zum verantwortungsvollen Reisen und freuen sich sehr, wenn sie den Menschen in ihrem Reiseland auch noch helfen können.“ 

Und sie bleibt dabei: “Nur wer Vorurteile überwindet und Freundschaft mit dem zuvor Fremden schließt, für den kann Reisen eine Bereicherung sein. Und nur so kann man nicht nur auf besonders intensive Weise eine Sprache, sondern auch viel über sich und andere lernen.“

Unser Ziel: "Fairer" Tourismus, der das Land entwickelt.

Nachhaltiger TourismusViele Entwicklungsländer erhoffen sich vom Tourismus wirtschaftlichen Aufschwung. Oftmals werden diese Erwartungen enttäuscht, da die Bevölkerung selbst nicht vom Tourismus profitiert, vielmehr soziale Ungerechtigkeiten verstärkt und Kulturen überfordert werden. Tourismus trägt nur dann auch zum Wohl der einheimischen Bevölkerung bei, wenn er partnerschaftlich und sozialverträglich durchgeführt wird.

Genau darin sehen wir unsere Aufgabe. Denn bei der Ausgestaltung unserer Reisen bringen wir ganz bewusst die sozialen, ökologischen und ökonomischen Aspekte des Tourismus in positiven Einklang. So führen die Reisen für alle Beteiligten, auch für Sie, zu einem nachhaltigen Erfolg.

Dabei legen wir auf folgende Faktoren großen Wert:

  • Kooperation mit kleinen, einheimischen Wirtschaftsbetrieben
  • Ausgestaltung der Reisen in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit der Bevölkerung
  • Förderung einer verantwortungsbewussten interkulturellen Kommunikation zwischen Reisenden und Einheimischen
  • Wahl der Transportmittel nach ökologischen Gesichtspunkten
  • Information des Reisenden über wichtige Aspekte des "Fairen" Reisens
  • Direkte Entwicklungshilfe durch finanzielle Unterstützung entsprechender Projekte vor Ort

 

Corporate Social Responsibility (CSR) im Tourismus

Die Nachhaltigkeit unserer Sprachreisen ist von unabhängiger Stelle mit dem CSR-Siegel (Corporate Social Responsibility in Tourism) zertifiziert worden.

CSR ZertifizierungWir sind Mitglied im forum anders reisen und verpflichten uns zu einem einheitlichen und verbindlichen CSR-Prozess. CSR steht für Corporate Social Responsibility und bezeichnet den Beitrag von Unternehmen zu einer nachhaltigen Entwicklung. Alle Unternehmensbereiche werden regelmäßig auf deren Nachhaltigkeit hin geprüft. Der CSR-Bericht (Nachhaltigkeitsbericht) gibt messbar und nachprüfbar Auskunft darüber, welche soziale, ökologische und ökonomische Verantwortung ein Unternehmen in seiner Geschäftstätigkeit übernimmt. Das reicht vom Papierverbrauch im Büro bis zur Unterkunft im Reiseland. Die Berichte werden von einem unabhängigen Zertifizierungsrat geprüft. Erreicht der Veranstalter dabei alle festgesetzten Werte, erhält er ein Zertifikat.

Informationen zur Zertifizierung

Corporate Social Responsibility (CSR) im Tourismus 
Kriterienkatalog für Reiseveranstalter
Zertifizierungsrichtlinien für Reiseveranstalter

Nachhaltigkeitsbericht

Nachhaltigkeitsbericht 2013 von lernen und helfen sprachreisen

 

Kundengeldabsicherung - Sicherungsschein

Wir möchten Sie nicht nur mit einzigartigen Erlebnissen in wunderschönen Ländern beeindrucken, sondern legen auch großen Wert darauf Ihnen ein Gefühl von Sicherheit zu vermitteln, indem jede gebuchte Reise einen Sicherungsschein enthält.

Dementsprechend wird unsere Versicherung "travelsafe", im Falle einer Insolvenz unsererseits, bezahlte (jedoch nicht angetretene) Leistungen in unserem Namen zurückerstatten.

Der Ihrer Rechnnung beigefügte Sicherungsschein dokumentiert die ordnungsgemäße Absicherung (§ 651 k BGB) Ihrer Vorauszahlung an uns und ist kein Voucher o.ä. für die Reise, den Sie mit sich tragen müssen während der Reise. Reisesicherungsscheine, das heißt die Insolvenzabsicherung für Reiseveranstalter, sind in Deutschland seit 1994 Pflicht. Der Sicherungsschein beweist, dass Sie für den Fall einer Insolvenz des Reiseveranstalters die Garantie für den Heimflug und die volle Erstattung von Reisepreis, Reiseanzahlung sowie allen notwendigen Mehraufwendungen wie zum Beispiel Hotel- und Verpflegungskosten besitzen. Voraussetzung ist ein gültiger Reisesicherungsschein nach § 651 k BGB.