Die guten Tanten von Léon

Hilfe für Nicaragua:

Francisco ist 9 Jahre alt. Er lebt bei seinem Vater, der seinen Lebensunterhalt durch Verkauf von Schleudern zur Vogeljagd zu sichern versucht. Seine Mutter war auf der Straße, schnüffelte Kleber, jetzt ist sie verwirrt. Sie ist 22 Jahre alt und lebt irgendwo in León, sie kann sich nicht um ihn kümmern. Auch seine andere Mama nicht, das ist seine Großmutter - denn sie lebt in Costa Rica.
Ähnlich wie Francisco geht es vielen Kindern. Es sind arbeitende Kinder, misshandelte Kinder, bettelnde Kinder, verlassene Kinder, Straßenkinder. Die schwierigen Bedingungen, unter denen sie leben, beeinflussen ihre psycho-emotionale Situation und führen zu psychischen und physischen Störungen. So leiden sie unter häuslicher Gewalt, Armut und Vernachlässigung oder werden zu viel zu schwerer Arbeit oder zum Betteln gezwungen, um zum Unterhalt der Familie beizutragen. Oft sind oder werden sie drogenabhängig.

Unser Hilfsprojekt in Nicaragua:

Hilfsprojekt NicaraguaDie Organisation Las Tias, eine Initiative von engagierten Marktfrauen, will mit ihrem Präventivprogramm den Kindern in ihrem Umfeld die Möglichkeit geben, sich körperlich und seelisch zu entwickeln, von der ausbeutenden Kinderarbeit loszukommen, sich zu stabilisieren, in der Schule lernen zu können, durch Spiel und Sport mit ihren Energien und Aggressionen besser umgehen zu lernen. Letztendlich wollen die Tias erreichen, dass die Kinder wieder in die Familie integriert werden und dort ein kindgerechtes Leben führen können.

141 Mädchen und Jungen zwischen 6 und 18 Jahren kommen täglich hierher. Neben dem Besuch der Schule gibt es Schularbeitenhilfe, Zeit für Spiel und Sport, Englisch- und Nachhilfekurse, besondere Angebote in Handarbeiten, Tanz und Theater, Übungen zur Förderung der Motorik und zur Entwicklung sozialen Verhaltens. Ganz wichtig ist das Mittagessen um 12 Uhr, gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen. Für die Älteren ist ein Ausbildungsprogramm für unterschiedliche Handwerksberufe etabliert worden, das Ihnen den Erwerb eines Berufs ermöglicht.Präventivprogramm Nicaragua Eine dritte und ebenfalls sehr wichtige Komponente ist die Familienarbeit. Es wird intensiv mit den Eltern der Kinder gearbeitet, gesprochen und versucht, die familiäre Situation und den Familienzusammenhalt zu verbessern, Perspektiven aufzuzeigen. Hierzu vergibt das Projekt auch Kleinkredite an ca. 80 Familien.
Im Rahmen Ihres Studienaufenthaltes werden Sie mehr über das Projekt erfahren und bekommen Gelegenheit, sich von der wirkungsvollen Arbeit vor Ort zu überzeugen.